Forderungskatalog:

 
 

Wir fordern von der Öffentlichen Hand:

  


 

-   den schonenden Umgang mit Strassenbäumen.

    (Positivbeispiele Hamburg und Dortmund)


 

-   Fällungen möglichst zu vermeiden (siehe: zur Situation)


 

-   Bäume überall da nachzupflanzen, wo durch Fällungen Lücken in den Baumreihen  

    entstanden sind. 


 

-   die Veröffentlichung bzw. Ankündigungen aller geplanten Baumfällmaßnahmen mit  

    Begründung bis Ende August des Jahres im Netz.


 

-   frühzeitige (2 Monate) Kenntlichmachung von zu fällenden Bäumen.

    (siehe Foto Beispiel Dortmund unter: Zur Situation)

 


-   Einsicht in die Unterlagen und Begründungen zu Baumfällungen der 

    Öffentlichen Hand, die stattgefunden haben. 


 

-   Informationen über Baumkontrollen, die im Kreis Soest durchgeführt

    werden und Fotos, die die angegebenen Schäden belegen

 

 

-   Fortbildungen für Mitarbeiter (Gemeinden, Kreis, beauftragte Firmen) damit  

    sichergestellt ist, dass Bäume sachgerecht gepflegt werden
 

 

-   Schulungen für Mitarbeiter (Gemeinden, Kreis, beauftragte Firmen) die für die   

    Mäharbeiten an den Seitenstreifen und Straßengräben zuständig sind, um   

    Beschädigungen an Bäumen zu vermeiden

 

 

-   das Konzept von "Verkehrssicherheitsgrün" (Anhäuser)

    flächendeckend im Kreis Soest anzuwenden

 


-   Einbeziehung der Bürger in die Planungen zukünftiger

    Neuanpflanzungen  

 

 

-   Transparenz über den Verbleib des Holzes

 

 

-   die Auskunftspflicht gegenüber interessierten Bürgern umfassend und  

    entgegenkommend zu erfüllen